Der Trägerverein großstadtKINDER e.V. wird gefördert durch das Jugendamt und das Kulturamt der Stadt Leipzig, das BKJ-Programm „Künste öffnen Welten“ und die Stiftung „Leipzig Hilft Kindern“.

My Own Private Bürokratie – Sie müssen eine Nummer ziehen

transkulturelles Theaterprojekt

07

Januar

My Own Private Bürokratie -Sie müssen eine Nummer ziehen



[english below]

### INTERACTION THEATER GROUP: ANDIWONDER ### presents

/// MY OWN PRIVATE BÜROKRATIE ///

Sie müssen eine Nummer ziehen!

„Ein Mensch im Amt, der einem sagt, dass man eine Nummer ziehen soll, aber es gibt gar keine Nummern mehr.” (Basel)

Wer unterschreibt, ist verbunden.
Gibt es einen Korrelation zwischen Papiermenge und Korruption? Das Jobcenter, ein zynischer Ort, der uns alle verbindet?
Wir werden zwei mal geboren – biologisch und bürokratisch. Ohne das Papier, das bestätigt „502329124XY gibt es“, gibt es dich nicht. Bürokratie schließt aus. Bürokratie ermöglicht.

Die kollektiv entstandene Inszenierung erforscht, verhandelt und rechnet ab mit der Bürokratie.
Was ist das eigentlich und was macht das mit mir?
In absurden Szenen werden wir uns dem Verzweifeln, dem Scheitern und dem Nicht-Aufgeben nähern, Choreografien der Bürokratie tanzen, Privilegien überprüfen, Unverständnis aushalten und unsere eigene private Bürokratie vermessen.

„Ever tried. Ever failed. No Matter. Try Again. Fail Again. Fail Better“ (Beckett)

Die transkulturelle Theatergruppe ANDIWONDER ist ein Projekt des interaction Leipzig e.V. von und mit Neudazugekommenen und Schondagewesenen. Seit Sommer 2015 trifft sich die Gruppe und verhandelt das Ich, das "Andere" und das vermeintlich Normale. ANDIWONDER erobert gesellschaftliche Widersprüche und erforscht persönliche Geschichten.

+++
You have to draw a number!

"A man in the office who tells you to draw a number, but there are no numbers anymore." (Basel)

Who signs the paper is connected.
Is there a correlation between the amount of paper and corruption? The job center, a cynical place that connects us all?
We are born twice – biologically and bureaucratically. Without the paper confirming "502329124XY does exist", you don't exist. Bureaucracy excludes. Bureaucracy enables.

The collectively developed theater play researches, negotiates and settles up with bureaucracy.
What is it and what does it do to me?
In absurd scenes, we will approach despair, failure and non-quitting, dance choreographies of the bureaucracy, check privileges, endure lack of unterstanding and measure our own private bureaucracy.

"Ever tried. Ever failed. No Matter. Try Again. Fail Again. Fail Better"(Beckett)

The transcultural theater group ANDIWONDER is a project of interaction Leipzig e.V. with newly arrived people and those who have already been here. Since summer 2015, the group meets and negotiates the self, the "other" and the supposedly normal. ANDIWONDER conquers social disaccords and researches personal stories.

----
Es spielen / actors: Ahmed Alsaadi, Bettina Auschra, Hammud Jado al Slaiman, Daniela Delphine Döring, Almut Kowalski, Manuela Löbel, Anggana Putra Ciremay, Basel Qarbun, Antonia Zinkler

Dramaturgie und Spielleitung / dramaturgy and head of the play: Laura Kröner
Spielleitung / head of the play: Anna Melissa Zentgraf
Schauspielleitung / head of acting: Ahmed Alsaadi
Projektassistenz / project assistance: Katharina Wessel + Anja Stopp

Tickets und Preise:


0341 9413640 / tickets@theatrium-leipzig.de
Vollzahler 8,00€ / Ermäßigt 5,00€ / Gruppe (ab 10 P.) 4,50€ / Mit Leipzig-Pass 2,00€